Digitalisierung der Verwaltung

Onlinezugangsgesetz

Digitalisierung und Automatisierung von Verwaltungsdienstleistungen vor dem Hintergrund des Onlinezugangsgesetzes (OZG)

Das im August 2017 in Kraft getretene Onlinezugangsgesetz (OZG) verpflichtet Bund und Länder, den Bürgen sämtliche Verwaltungsdienstleistungen bis Ende 2022 elektronisch zur Verfügung zu stellen.

 

Von der Digitalisierung der bislang vielfach analogen Vorgänge profitieren nicht nur die Bürgerinnen und Bürger. Auch die Verwaltung kann durch digitale und medienbruchfreie Prozesse effizienter, weniger fehleranfällig und zukunftssicher aufgestellt werden.

 

Profitieren Sie von den Möglichkeiten der FME® Plattform, Verwaltungsdienstleistungen vom Abruf der Formulardateien vom Formularserver über die Qualitätssicherung der Daten bis hin zur Übergabe in die verwaltungsinternen Fachsysteme automatisiert zu unterstützen.

 

 

 

Onlinezugangsgesetz (OZG)

 

 

 

Highlights

Bulletpoint

FME gestützter, automatisierter Import der Formulardateien durch FME Connector

Bulletpoint

Möglichkeit der Qualitätssicherung eingehender Daten

Bulletpoint

Medienbruchfreie Überführung der Daten in die Fachverfahren oder Datenbankmanagementsysteme

Fachartikel

FME bildet Brücke zwischen Online-Formularen und Fachverfahren

Lesen Sie mehr zur vollständigen Digitalisierung und Automatisierung von OZG-konformen Prozessen mit FME in unserem Fachartikel aus der Business Geomatics 5/2021.

FME bildet Brücke zwischen Online-Formularen und Fachverfahren
FME bildet Brücke zwischen Online-Formularen und Fachverfahren

Die Anbindung von Online-Formularen an interne Prozesse und Fachverfahren stellt sich als Herausforderung dar. Mit Hilfe des Form-Solutions Connectors for FME können wir Formularanträge schnell und einfach mit den Fachverfahren verknüpfen und die händische Arbeit durch automatisierte Prozesse minimieren.

Stephan Niebrügge, Kreis Warendorf

Kontakt

Bengt Müller, con terra

Bengt Müller

+49 251 59689 300