security.manager

Feingranulare Zugriffskontrolle für Geo-Services

security.manager erlaubt die Definition individueller Berechtigungen für unterschiedliche Nutzer, um sicherzustellen, dass jeder nur Zugriff auf die Informationen erhält, die für ihn bestimmt sind. 

security.manager ist in der Lage, sowohl OGC- als auch ArcGIS Dienste bis hinunter auf Objekt- und Attributlevel zu autorisieren. Damit ist es möglich, Dienste nur einmal zu publizieren, aber trotzdem über unterschiedliche Berechtigungen individuelle Sichten für verschiedene Benutzer zu definieren. Dabei wird eine konsistente Nutzung der Dienste sichergestellt, indem keine Rückschlüsse auf die Existenz nicht autorisierter Informationen möglich sind.
Zudem arbeitet security.manager ausschließlich mit Berechtigungen. Das bedeutet, dass alles, was nicht explizit erlaubt wird, automatisch verboten ist. Auf diesem Wege werden irrtümliche Berechtigungen vermieden. 

security.manager
security.manager

Einfache Administration
Zur Administration des security.manager dient ein Rechte-Editor direkt im Browser. Dadurch ist es möglich, mit wenigen Mausklicks Berechtigungen für Ressourcen anzulegen und mit ein paar zusätzlichen Klicks weitere Filter, etwa auf Objekt-, Attribut- oder räumlicher Ebene, hinzuzufügen. Sobald ein Recht angelegt ist, ist der dazugehörige Dienst bereits nutzbar.

 

Nahtlose Integration
Der Nutzer nimmt ein gutes Security-System gar nicht wahr. security. manager hat keinen erkennbaren Einfluss auf die Arbeit mit geschützten Diensten, weder in Bezug auf die Bedienung noch bei der Performance, sondern lediglich auf die verfügbaren Informationen und Funktionen. 

 

Das Konzept
Der security.manager hat sich als ausgereifte und beliebte Standardlösung für Geo Security international etabliert. Mehr als fünfzehn Jahre der kontinuierlichen Weiterentwicklung und die Nutzungsmöglichkeit über Systemgrenzen hinweg sind zwei der Gründe hierfür. Neben den reinen Zugriffsschutzfunktionen bietet er zudem viele Punkte für die Integration in Enterprise-IT-Systeme. Sei es die Anbindung vorhandener Nutzerverwaltungen, Cross-Platform- und Cross-Domain Single-Sign-on über SAML 2.0 oder die Unterstützung diverser Authentifizierungsmethoden bis hin zum Windows-Log-in – mit dem security.manager ist all dies kein Problem.

Der security.manager ist auch in solchen Umgebungen die erste Wahl, in denen Geoinformationssysteme unterschiedlicher Hersteller im Einsatz sind. Sowohl ArcGIS als auch OGC-Diensttypen lassen sich mit ihm abgesichert in verschiedensten Client-Systemen nutzen – vom Desktop-GIS bis zum WebGIS.

 

Vorteile

Bulletpoint

Security-Erweiterung für GIS-Server

Bulletpoint

Individuelle Sichten ohne mehrfache Bereitstellung von Diensten

Bulletpoint

Einfache Integration in bestehende Infrastrukturen

Bulletpoint

Nutzung der abgesicherten Dienste in unterschiedlichen GIS-Clients

Bulletpoint

Einfache Administration im Browser

Bulletpoint

Verwendung bestehender Nutzerverwaltungen

Bulletpoint

Ausgereift und zuverlässig

Demos
Demos und Anwendungsbeispiele

Erweiterter Zugriffsschutz für ArcGIS Server – security.manager in a Nutshell

security.manager Flyer

Vertriebspartner

Developer Network

Mit dem con terra Developer Network wird der Informationsaustausch zwischen Hersteller, Nutzern und Entwicklern der con terra Produkte gefördert.

Kontakt

Ralf Hackmann, con terra

Ralf Hackmann

+49 251 59689 300
Christoph Uhlenküken, con terra

Christoph Uhlenküken

+49 251 59689 300