3. #NRWHack

Zurück zur Übersicht

3. #NRWHack

20.11.2017

GeoIT Roundtable NRW unterstützt Innovationen aus Geo Open Data

In diesem Jahr fand erstmalig der NRW Hackathon (#NRWHack) an zwei Tagen statt. Am 03. und 04. November lud der Veranstalter Open.NRW nach Düsseldorf in das Haus der Universität ein. Rund 100 Teilnehmer aus ganz Deutschland folgten der Einladung zu einem Event, das mit Unterstützung des Landes NRW und der Geo-Informations-Wirtschaft Nordrhein-Westfalens (vertreten durch den GeoIT-Roundtable NRW) für neue Ideen mittels offener Geodaten und Mobilitätsdaten sorgte.

Christoph Dammermann, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen eröffnete die Veranstaltung und machte deutlich, wie wichtig, aber auch anspruchsvoll der Umgang mit Geodaten ist. Einen Blick in das Programm und die Motivation hinter dem diesjährigen Motto „GeO FOR IT“ erklärte Hartmut Beuß, Beauftragter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für Informationstechnik (CIO) und Schirmherr des NRW Hackathons.

An Tag eins standen neuerdings verfügbare, offene Daten (sog. Open Data) im Mittelpunkt des Interesses – quasi als Input für die Ideensuche der Teilnehmer. con terra Open-Data Experte Dr. Thore Fechner berichtete zu neuen Satellitenbilddaten, die dank des Copernicus Programms in nie dagewesener Aktualität und Qualität frei zur Verfügung stehen. Am Nachmittag moderierte er das Geodaten-Bootcamp zusammen mit Daten-Experten der Deutschen Bahn und GeoBasisNRW, der Geodaten haltenden Stelle des Landes NRW. Nach dem Motto Mix & Match ließen die Vortragenden Satellitendaten, amtliche Geobasisdaten und Mobilitätsdaten zusammenspielen.

Open.NRW Hack

Quelle: Open.NRW

Der zweite Tag stand ganz unter dem Motto neue Ideen und Coding. Auch die con terra und Esri Deutschland waren gemeinsam als Team BahnPace vertreten. An nur einem Tag entstanden Konzepte und Prototypen für zwei Ansätze, die Informationen rund um sowie aus einer Bahn nutzbar machten, um Reisende bei Störungen besser zu unterrichten. Dazu nutzte das Team BahnPace für ihre Idee (con terra, Esri Deutschland, IT.NRW und des Aachener Verkehrsverbundes). In nur wenigen Stunden entstand ein Prototyp, mit dem die Bereiche ermittelt werden konnten, die entlang einer Bahnstrecke beim nächsten Sturm von umfallenden Bäumen bedroht sind – so die Freischnittflächen entlang der Trassen offensichtlich anhand aktuellster Copernicus Daten zugewachsen waren.

Das Kooperationsteam BahnSpace gewann den 2. Preis; Bahnreisende sollen sich künftig nicht nur in einem Zug vernetzen und austauschen, sondern auch über touristische Highlights entlang einer Strecke informieren können. Das Gewinnerteam Webgis.nrw präsentierte in ihren 5 Minuten ihre Idee und Prototypen zum Thema digitale Bildung. Das Team will NRW und seine Geschichte mit Hilfe von offenen Daten besser an Schülerinnen und Schüler vermitteln.

Allen Teilnehmern, Unterstützern und dem Veranstalter darf man gratulieren – der 3. #NRWHack war ein voller Erfolg, der die Entscheidung des Landes NRW, Geodaten ab 2017 als Open Data abzugeben, eindrucksvoll bestätigt.

https://open.nrw/webgisnrw-gewinnt-den-nrwhack-2017

https://www.geoportal.nrw/geoit_round_table