INTERGEO 2017 – Rückblick

Zurück zur Übersicht

INTERGEO 2017 – Rückblick

10.10.2017

Geoinformation im Zentrum der Digitalisierung

Mit über 18.000 Fachbesuchern aus 100 Ländern konnte die INTERGEO in Berlin ihre Stellung als der internationale Branchentreff für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement festigen. 

Die Tage in Berlin waren geprägt von dem Leitthema Digitalisierung. Dass dieses weit mehr als nur ein Schlagwort ist, war allseits zu beobachten. Die Branche bereitet sich auf große Umbrüche vor, wobei insbesondere dem Geo-IT-Bereich große Chancen zugesprochen werden, eine herausragende Rolle im digitalen Wandel einzunehmen. Der Schlüssel hierfür ist die intelligente Vernetzung von fachlichen Inhalten, innovativen Ideen und zukunftsfähigen Technologien.

Intergeo 2017 
Digitalisierung lautete das Leitthema der Intergeo 2017 in Berlin.

Dieser Linie folgend stellte con terra auf der INTERGEO technologische Neuentwicklungen und innovativen Lösungsansätze vor. Ein Beispiel hierfür ist die Erstellung von 3D-Stadtwelten für das beliebte Open-World-Spiel Minecraft. Im Rahmen mehrerer Projekte ist es hierüber gelungen, Kinder und Jugendliche aktiv an Stadtplanungsprozessen zu beteiligen. 
Gemeinsam mit Microsoft und der Technologiestiftung Berlin präsentierte con terra auf dem Messestand Ergebnisse spannender, auf Minecraft basierender E-Participations-Projekte, bei denen die Kids ihre Ideen für die Wohnumfeldgestaltung einbringen konnten. Publikumswirksam vorgestellt wurden die Ergebnisse unter anderem mit einer Virtual Reality-Brille. Die Messe-Besucher konnten so direkt in die 3D-Welten eintauchen und hautnah erleben, dass Geodaten richtig Spaß machen können. 
 

Intergeo 2017
Mit der VR-Brille abtauchen in städtische 3D-Minecraft-Welten.

Auch die vielen weiteren Innovationen der con terra richteten sich gezielt an Interessenten, die mit geobasierten Lösungen auf Erkenntnisgewinn und zufriedene Anwender setzen. Produktneuerungen im 2D und 3D-Bereich von map.apps, im Bereich der Absicherung von Geo-Diensten oder im Zuge der Erstellung nutzerzentrierter On- und Offline-Apps standen dabei ebenso im Fokus wie Themen der Integration komplexer geobasierter Lösungen in die Systemlandschaften von öffentlichen und privaten Organisationen.
 
Intergeo 2017
Gut besucht war der Stand von con terra auf der Intergeo.

Zum Thema Geodatenmanagement informierten Mitarbeiter der con terra zusammen mit Safe Software. Der Hersteller der FME war auch in diesem Jahr wieder aus Kanada angereist, um über neueste Entwicklungen zu berichten und die enge Kooperation der beiden Unternehmen zu unterstreichen. Gezeigt wurde unter anderem, wie mit der flexiblen Datendrehscheibe FME Systemgrenzen überwunden, Daten ausgetauscht, transformiert, analysiert und neu zusammenfügt werden können, um hieraus neue wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen.

Intergeo 2017
Spatial ETL Knowhow aus Kanada: Safe Software als Unteraussteller.