GDI-DE Konventionen berücksichtigt

GDI-DE
Zurück zur Übersicht

GDI-DE Konventionen berücksichtigt

06.07.2017

smart.finder SDI

con terra’s ISO- und INSPIRE-konformer Metadatenkatalog smart.finder SDI berücksichtigt ab sofort die in der Architektur der GDI-DE definierten Konventionen der Version 1.1.1. Somit ist die Software kompatibel mit allen verpflichtenden Testklassen für ISO und INSPIRE Metadaten der GDI-DE Testsuite. 

Das vom Arbeitskreis Metadaten verabschiedete Architekturkonzept dient dem reibungslosen Zusammenwirken der technischen Komponenten der GDI-DE. In den Konventionen zu den Metadaten werden neben der Erfüllung der Anforderungen von ISO und INSPIRE weitere konkrete Vereinbarungen beschrieben*.

Vor allem im smartEditor, der Erfassungskomponente des smart.finder SDI, sind die Neuerungen für den Nutzer erlebbar. Neben der Möglichkeit, INSPIRE-Konformitätsklassen mit ISO-Themenkategorien und Schlüsselwörtern direkt zu verknüpfen wird auch eine überarbeitete Beschreibung der definierten Einschränkungen einer Ressource (ISO Constraints) angeboten. Darüber hinaus wurde auch das „Look & Feel“ des smartEditor überarbeitet, um beim Erfassen von Metadaten die Navigation und Orientierung innerhalb komplexer Metadatenmodelle möglichst einfach zu gestalten.

Aber auch die Schnittstellen der neuen smart.finder SDI Version wurden entsprechend der Anforderungen der GDI-DE erweitert. Durch die Weiterentwicklung des smart.finder SDI internen CSW-Dienstes ist eine Vernetzung mit der GDI Registry entsprechend der Vorgaben gewährleistet.
Weniger offensichtlich, aber nicht weniger relevant für viele Nutzer, sind die Unterstützung von ArcGIS 10.4 und des Direct Connect für Enterprise Geodatabases. 
Weitere Informationen finden sich auch auf der smart.finder SDI Website https://www.conterra.de/smartfindersdi.  

* Vgl. GDI-DE, AK Metadaten, Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland, Konventionen zu Metadaten, V. 1.1.1