map.apps 4.1 – Volle Integration in die ArcGIS Plattform

Zurück zur Übersicht

map.apps 4.1 – Volle Integration in die ArcGIS Plattform

24.05.2017

Mit der neuen Version map.apps 4.1 bietet con terra dem Nutzer eine Reihe neuer Funktionen und Möglichkeiten.

So können Apps zum Beispiel automatisiert über die ArcGIS Plattform publiziert werden. Die erforderliche Registrierung der Anwendungen im Portal for ArcGIS bzw. in ArcGIS Online erfolgt direkt aus dem map.apps Manager heraus ohne dass der Administrator/Redakteur die Oberfläche verlassen muss. Der in map.apps gewählte Titel, der Beschreibungstext, aber auch das App-Vorschaubild werden komplett übernommen. Somit wird eine manuelle und fehleranfällige Editierung vermieden.

Grundlage für diese hochgradige Integration von map.apps in die ArcGIS Plattform von Esri ist die automatische Portal-Authentifizierung. Mit dieser auch über Single-Sign-On (SSO) verfügbaren Funktionalität ist es zudem möglich, die Nutzung von Apps auch mit geschützten Inhalten auf Basis der Portalidentitäten zu steuern.


Publikation von map.apps Anwendungen in der ArcGIS Plattform

Trotz der vielfältigen und komplexen Möglichkeiten behält der Nutzer über die map.apps-eigene App-Übersicht stets den Überblick. Hier ist direkt zu sehen, welche App im Portal hinterlegt ist und für welche App die Authentifizierung aktiviert ist.

Pack & Go
Eine weitere Neuerung in map.apps 4.1 ermöglicht ein „Pack & Go“ für eine einzelne App. Dabei werden sämtliche zu einer App gehörigen Informationen und Ressourcen (z.B. JavaScript-Dateien, Bilder, Styles) mitsamt der App-Konfiguration in einem ZIP-Archiv gebündelt. Der dabei ablaufende Mechanismus schließt neben den map.apps Bundles und denen der Produkterweiterungen auch selbstentwickelte Bundles mit ein. Das resultierende ZIP-Archiv kann dann über den map.apps Manager heruntergeladen und in einem zweiten Schritt z.B. via Apache Cordova zu einer nativen (hybriden) Anwendung verpackt werden. Die Automatisierung und Einbettung dieses letzten Schrittes direkt über den map.apps Manager ist in der Vorbereitung und wird demnächst verfügbar sein.

Echtzeitdaten in 2D und 3D
Neben den Themen Integration und Automatisierung punktet map.apps 4.1 aber auch mit ganz neuen Möglichkeiten zur Nutzung und Visualisierung von Echtzeitdaten. Über den Streamlayer Support lassen sich zeitbezogene Datenströme, die über einen ArcGIS GeoEvent Server bereitgestellt werden, in map.apps einbinden und sowohl in 2D als auch 3D anzeigen.


App des Echtzeit-Flugverkehrs in 3D

Diese Daten werden, anders als bei anderen Services, nicht vom Client angefragt, sondern aktiv vom Server zur Karte gesendet. Durch die stark zunehmende Verfügbarkeit von stationären und mobilen Sensordaten ergibt sich ein Anwendungspotential, das neuen kreativen Anwendungen kaum Grenzen setzt.