GruSchu schafft Transparenz beim Grundwasserschutz

Zurück zur Übersicht

GruSchu schafft Transparenz beim Grundwasserschutz

02.03.2017

GruSchu Hessen - Die neue Informationsplattform zum Thema Grund- und Trinkwasserschutz

Mit der Freischaltung des neuen Fachinformationssystem Grund- und Trinkwasserschutz Hessen (GruSchu) schafft das Hessische Landesamt für Natur, Umwelt und Geologie (HLNUG) mehr Transparenz im Umgang mit der lebensnotwendigen Ressource Wasser. Durch die Bereitstellung umfangreicher Informationen und den neuen Möglichkeiten der Verknüpfung mit weiteren Sachdaten lassen sich dank GruSchu wertvolle Erkenntnisse gewinnen und in leicht verständlicher Form anzeigen.

In Hessen wird der weit überwiegende Teil des Trinkwassers über die Grundwasservorräte des Landes gewonnen. Informationen über die Beschaffenheit des Grundwassers kommt nicht zuletzt aus diesem Grund eine zentrale Bedeutung zu. 

GruSchu

GruSchu dient in erster Linie als zentrale Auskunftsplattform für Fachanwender der Unteren Wasserbehörden, Regierungspräsidien und dem HLNUG selbst. Aber auch interessierte Bürger können jetzt Informationen zur Lage von Wasserschutzgebieten, oder Daten zur Beschaffenheit des Grundwassers einzelner Messstellen abrufen und sich ausführlich informieren. Eine Vielzahl wasserwirtschaftlicher Sachdaten von Messstellen oder Gewinnungsanlagen können tabellarisch ausgegeben und über unterschiedliche Diagrammtypen anschaulich dargestellt, analysiert und für die weitere Verarbeitung genutzt werden. Grundlage hierfür bilden unter anderem die Fachdatenbanken des HLNUG der Bereiche Grundwasser und Wasserschutzgebiete sowie die Daten der Regierungspräsidien zu den Gewinnungsanlagen und den Wasserschutzgebieten. Durch die Verknüpfung mit weiteren räumlichen Daten aus den Bereichen Landnutzung oder Hydrogeologie lassen sich zudem wertvolle neue Erkenntnisse gewinnen.

Neben dem HLNUG waren die Regierungspräsidien des Landes, die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) sowie die con terra GmbH an dem Ausbau der seit dem 1. März 2017 zugänglichen neuen GruSchu-Plattform beteiligt.

Mit der neuen Version ging auch eine technologische Weiterentwicklung der Client-Technologie einher. Die nun auf map.apps basierende Anwendung wurde technologisch wie fachlich überarbeitet, sodass Nutzer nun noch leichter und schneller an die von ihnen gewünschten Informationen gelangen. Die map.apps Anwendung integriert sich nahtlos in die beim HLNUG zur Verwaltung und Bereitstellung der Fachdaten eingesetzten ArcGIS Plattform von Esri.
Mit GruSchu ist in Hessen eine weitere, auf map.apps basierende Anwendung online gegangen. Sie ergänzt die bereits in Betrieb befindlichen map.apps-Anwendungen zu den Themen Boden und Weinbaustandorte. Mehr als 10 weitere Anwendungen sollen in Kürze folgen.

Weiterführende Links: