Potenzialatlas Erneuerbare Energien für Baden-Württemberg

(c) M.Taylor|pixelio.de

Die Aufgabe

Mit dem Potenzialatlas will die Landesregierung im Rahmen der Energiewende die Kommunen beim Ausbau der erneuerbaren Energien unterstützen. Auf einer konsolidierten, landesweit bereitgestellten Datenbasis sollen die Nutzungsmöglichkeiten erneuerbarer Energien in einer intuitiven webbasierten Anwendung räumlich dargestellt werden. Gesucht wurde schließlich eine für diesen Zweck geeignete Client-Technologie, welche möglichst alle bestehenden Anforderungen der LUBW erfüllt:
  • Moderne Kartenanwendung mit weitreichenden out of the box-Standardfunktionalitäten
  • Erweiterungsfähigkeit um projektspezifische Funktionalitäten
  • Nutzung optimiert für ArcGIS Server Dienste
  • Minimale Client-Anforderungen (JavaScript/HTML5)
  • Hohe Performanz und Stabilität auch bei hohen Zugriffszahlen

Der Kunde

LUBW 

Die LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz ist das Kompetenzzentrum des Landes Baden-Württemberg in Fragen des Umweltund Naturschutzes, des technischen Arbeitsschutzes, des Strahlenschutzes und der Produktsicherheit. Rund 550 Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker sowie Labor- und Verwaltungsfachkräfte setzen ihr Fachwissen dafür ein, Lösungen für immer komplexer werdende Umweltprobleme zu finden. Dabei liefern ihnen unterschiedliche Messnetze Daten über den Zustand von Luft, Wasser und Boden.

Im Informationstechnischen Zentrum der LUBW werden DV-Verfahren entwickelt, die Übersicht über die gewonnenen Daten bieten. Diese Daten und deren Bewertung gibt die LUBW an Politik und Verwaltung, an Unternehmen sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger weiter.

www.lubw.baden-wuerttemberg.de

Die Lösung

Für die technische Umsetzung des Potenzialatlas wählte die LUBW nach einer Evaluierungsphase eine Lösung auf Basis von ArcGIS Server und map.apps. Mit map.apps war es der LUBW möglich, viele der geforderten Client-Funktionalitäten bereits über die Standard-Software abzudecken. Aber auch die Erweiterung um neu zu entwickelnde Komponenten war durch die nach dem Baukastenprinzip aufgebaute map.apps Entwicklungsumgebung effizient möglich.

Verwendete Technologie


Die Lösung basiert auf
  • Esri ArcGIS Server und Esri JavaScript API
  • con terra map.apps

Der Nutzen

Der Potenzialatlas stellt ein strategisches Informationsinstrument sowohl für Kommunen als auch für die interessierte Öffentlichkeit dar und bietet einen Überblick über die grundsätzlichen Nutzungsmöglichkeiten der Erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg.

Die durch den Umwelt- und Energieminister freigeschaltete Weban-wendung zeigt anschaulich die Potenziale für die Nutzung der Photovoltaik, der Windkraft und der Wasserkraft in ihrer räumlichen Verteilung. Neben den potenziellen Standorten und Erträgen können auch bereits bestehende Anlagen dargestellt werden. Über eine Gebietsauswahl lassen sich zudem vielfältige aggregierte Angaben zu den verschiedenen erneuerbaren Energien abrufen - von der Anzahl bestehender Windkraftanlagen bis hin zur damit erzielten CO2-Ersparnis. Bilanzen über alle erneuerbaren Energien runden das Informationsangebot der interaktiven Kartenanwendung ab.

Das moderne und innovative Erscheinungsbild von map.apps sowie die – im Zusammenspiel mit gecachten ArcGIS Server Kartendiensten – extrem hohe Performanz tragen zu der hohen Akzeptanz und Beliebtheit der Anwendung bei Bürgern und Planern bei.

Zusammenfassung

  • Intuitiv zu bedienende und hoch performante Webanwendung zum Potenzial und Bestand Regenerativer Energien
  • Ermöglicht raschen Überblick, aber auch vertiefende Analysen
  • Baustein im E-Government der Landesregierung
  • Nutzt zukunftsorientierte Technologien für Geo-Applikationen

Kundenmeinung

"Durch den Einsatz von map.apps konnten unsere Entwickler in nur vier Monaten eine robuste und performante Web-Anwendung in Produktion bringen. Auch der ansprechenden und funktional anpassbaren Bedienoberfläche ist es zu verdanken, dass der Potenzialatlas inzwischen einen breiten Nutzerkreis von Behörden, Investoren und interes-sierten Bürgerinnen und Bürgern erreichen konnte.“

 LUBW - Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg