BImaps - GDI für ein modernes Liegenschaftsmanagement

BImA Logo

 

Die Aufgabe

Im Zuge der forstlichen und naturschutzfachlichen Geländebetreuung erfasst, verwaltet und nutzt die Sparte Bundesforst der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) in starkem Maße Geodaten in ihren Geschäftsprozessen. Mit dem Aufbau einer Geodateninfrastruktur (GDI) in der Bundesanstalt sollte die technologische Grundlage aufgebaut werden, um Geoinformationen im Zuge der Immobiliendienstleistungen der BImA ganzheitlicher und integrativer zu nutzen. Dieses als BImaps bezeichnete Enterprise GIS soll Desktop- und webbasierte Anwendungen unternehmensweit zur Verfügung stellen.

Innerhalb der Realisierung sollte auch die Migration der verschiedenen Geofachdaten scriptgestützt mit Hilfe der Geodatendrehscheibe FME vorgenommen sowie Prozesse etabliert werden, um den umfänglichen Bestand an Daten aus dem Liegenschaftskataster (ALKIS- sowie ALK-Daten) in die zentrale Geodatenbank zu übernehmen.

So sollte eine zentrale integrierte Komponente der BImA-IT-Infrastruktur entstehen, um auch langfristige Effizienzsteigerungen und Qualitätsverbesserungen für das Immobilienmanagement  zu gewährleisten.

Wesentliche Ziele sind die:

  • Vernetzung der raumbezogenen Daten und zentrale Vorhaltung
  • Verknüpfung der Sachinformationen aus SAP und weiteren Fachinformationssystemen (DIFO) mit ALKIS-Daten
  • Datenabgleiche und automatisierten Datenüberschreibungen von den Fachinformationssystemen in die Geodatenbestände
  • Vereinheitlichung der Datenstruktur
  • Benutzerfreundliche Bereitstellung der ALKIS- und forstfachlichen Geodaten
  • Entwicklung spezifischer Apps für verschiedene Anwendungsbereiche

Der Kunde

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) verantwortet das ressortübergreifende, einheitliche Immobilienmanagement innerhalb der Bundesverwaltung. In ihrem Portfolio befinden sich über 37.000 Wohnungen sowie rund 480.000 Hektar Grundstücksflächen. Davon entfallen knapp 436.000 ha auf forstlich betreute Flächen. Darüber hinaus betreut die BImA im großen Umfang Wald- und Offenlandflächen für Dritte.

 

Aufgaben BImA

  • Einheitliche Verwaltung von Bundesliegenschaften
  • Deckung des Grundstücks- und Raumbedarfs für Bundeszwecke
  • Verwaltung und Verwertung von Grundstücken, die für Zwecke des Bundes nicht mehr benötigt werden
  • Vermietung und Verpachtung eigener Wohnungen und Grundstücke
  • Forstliche Dienstleistungen
  • Nachhaltige ökologische Nutzung und Pflege der Liegenschaften

 
Gliederung BImA (Operative Sparten)

  • Verkauf
  • Verwaltungsaufgaben
  • Facility Management
  • Bundesforst
  • Portfoliomanagement

www.bundesimmobilien.de

Die Lösung

BImaps wurde auf Basis der ArcGIS Technologie von Esri und zentralen Komponenten der map.apps Technologie von con terra realisiert. BImaps bietet neben Standardfunktionalitäten (z. B. Geodatenvisualisierung, Kartendruck und Datensuche) erweiterte Funktionen, wie
  • die Bereitstellung hierarchisch strukturierter Namensverzeichnisse und das Suchen
  • die Anbindungen an SAP und weitere Fachinformationssysteme (DIFO)
Insbesondere die mit con terra Technologie erweiterte Basis-App stellt rund 6.000 Anwenderinnen und Anwender innerhalb der BImA Daten und Funktionen zur Nutzung im Intranet zur Verfügung. Des Weiteren wurden zusätzliche Apps entwickelt, die über die Vergabe unterschiedlicher Berechtigungen nutzer-gruppenfokussierte Daten und Funktionen bereitstellen.
Die Erweiterung neuer Komponenten war durch die nach dem Baukastenprinzip aufgebaute map.apps-Entwicklungsumgebung effizient möglich.

BImA Screenshot 

Die Lösung basiert auf

  • ArcGIS for Desktop  Basis-GIS-Funktionen
  • ArcGIS for Server  Bereitstellung von Kartendiensten und GIS-Funktionen     
  • FME-Server und FME-Desktop  Datenmigration und Abbildung komplexer ETL-Anwendungsfälle
  • map.apps Geo-Apps erstellen, organisieren und betreiben
  • map.apps ETL Einbindung lokaler Geodaten
  • security.manager Absicherung von Diensten sowie Rechte- und Rollenmanagement
  • service.monitor Überwachung der eingebundenen Geodienste

Der Nutzen

Mit BImaps verfügt die BImA über eine technische Infrastruktur, die als Grundlage für den weiteren Ausbau einer Enterprise-GIS-Lösung für die gesamte Bundesanstalt dient. Die Umsetzung basiert auf einem vollständig konfigurativen Ansatz. Dies sichert die Nachhaltigkeit, da zukünftige Aktualisierungen der Standardkomponenten mit geringem Aufwand durchgeführt werden können. Die flexible GIS-Infrastruktur erlaubt es, weitere Anwendungsszenarien einfach in die BImaps-Geodateninfrastruktur zu integrieren.

 

Kundenkommentar

„Mit BImaps auf Basis der Technologien von Esri und con terra, steht der BImA erstmals eine umfängliche räumliche Sicht auf Ihr Immobilienportfolio für die Nutzung in vielen entscheidungsrelevanten Geschäftsprozessen zur Verfügung - und das konfigurativ erweiterbar."

Dr. Dirk Drewes, Projektleiter GIS-Bundesforst (BImaps)